Fahrradtour 2021 nach Dietfurt

river sweep online casino Ishimbay Nach einem Jahr Zwangspause durch Corona fand heuer wieder die beliebte Fahrradtour der Bürgeliste statt. Verbunden war der zweitätige Ausflug mit Besichtgungen und Erklärungen zur Faune und Flora entlang des Rhein-Main-Donaukanals.

neurontin 100 Die „Harten“ trafen sich bereits um 10 Uhr am Rathausplatz in Schierling und fuhren mir den Rädern nach Kelheim, wo alle anderen dazustießen. Florian Paulik war mit seinem „Sternenkreuzer“, wie er selbst sein Lastenrad nennt, das Flaggschiff der Flotte. Mit etlichen Pausen in Biergärten ging es dann nach Dietfurt in das Gasthaus Stirzer.

http://plumsbar.com/12-cat/casino_35.html Schon traditionell ist die Einkehr im Gasthof Schneider in Essing. Hier bleibt kein kulinarischer Wunsch offen. Allerdings fällt es nach dem guten Mittagessen einigen schwer sich von der Gemütlichkeit des Biergartens zu trennen und die Fahrt fortzusetzen.

captain spins Bougara Auf dem Radweg gibt es viele Sehenwürtigkeite, die immer wieder zu spontanen Pausen einladen. Hier war es eine Koppel mit Hochlandrindern

Auch dieses Jahr führte kein Weg an dem „Gasthaus zum Himmelreich“ in Deising vorbei. Allerdings mussten wir uns unter den Sonnenschirmen vor einigen Regentropfen schützen. Das Nieseln dauerte aber nur kurz und beeinträchtigte in keiner Weise die gute Stimmung

Der Radweg führt immer wieder am alten Ludwig-Donau-Main-Kanal entlang, Hier die Schleuse 12 mit dem alten Schleusenwärterhaus.

Nach einigen Jahren, in denen die Radtour nach Beilngies ging, konnten wir heuer wieder in „unserem Stirzer“ übernachten. Dieses denkmalgeschützte Haus ist ein 500 Jahre altes Ackerbürger-Anwesen mit umgestaltetem Brauhaus, Kuhstall und Innenhof. Nebenan ist gleich das Altmühltaler Mühlenmuseum.

Die Gegend an der Altmühl war schon sehr früh besiedelt. Dies bezeugt zum Beispiel dieses Eisenzeitliche Gehöft bei Oberhofen

Zwischendurch feierte Vorstand Eisenhut mit seinem Bike die 15.000 km Marke

Am Schluss das wohlverdiente Mittagessen im Schneiderbräu in Kelheim. Selbstverständlich fuhren einige Profis mit dem Rad nach Schierling. Aber nicht direkt. Wir fuhren den Donauradweg bis Poikam. Dort gabe es noch einmal einen Kaffee bevor wir über Dünzling, Saalhaupt und Moosholzen wieder in Schierling waren.

Alle Impressionen noch einmal als Bildergalerie